Zum Hauptinhalt springen logo Integrationsnetz - Link zur Startseite
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
A
A
A
A

Betreuung in Wohnungen

 

Für neu zugewanderte Personen bestehen gegenwärtig zwei Möglichkeiten, eigenen Wohnraum zu beziehen:

1)    Familien, die noch im Leistungsbezug nach dem AsylbLG stehen und aus einem Herkunftsland mit hoher Bleibeperspektive stammen, dürfen in einen angemessenen Wohnraum ziehen. Die Betreuung wird von der sozialpädagogischen Wohnungsbetreuung seitens des Werr-Meißner-Kreises, Ansprechpartner s.u., übernommen. Das Asylverfahren ist noch nicht abgeschlossen.

2)    Alle neu zugewanderten Personen, deren Asylverfahren schon abgeschlossen ist und denen eine sichere Bleibeperspektive zugesprochen wurde, stehen im Leistungsbezug des Jobcenters (ALG II) und dürfen ebenso in eigenen Wohnraum ziehen.

Voraussetzung für beide Möglichkeiten ist, dass der Wohnraum den entsprechenden Vorgaben für die Übernahme der Kosten der Unterkunft (KdU) des jeweiligen Leistungsbezugs entspricht – Tabelle siehe unten.

 

Sowohl in der Stabsstelle Migration als auch bei der AWO gibt es Ansprechpartner, die den Geflüchteten beim Einzug in eigene Wohnungen durch zahlreiche Hilfestellungen zur Seite stehen.

Stehen die Personen noch im Leistungsbezug nach dem Aslybewerberleistungsgesetz, ist Kontakt mit der sozialpädagogischen Wohnungsbetreuung der Stabsstelle Migration aufzunehmen und das weitere Vorgehen abzusprechen. Steht die Personen im Leistungsbezug des Jobcenters, dann ist das weitere Vorgehen mit diesem abzusprechen.

Die Ansprechpartner sind zunächst für die Akquise von Wohnungen da. Sie helfen den Geflüchteten bei Bedarf auch bei Themen wie Finanzplanung und dem richtigen Umgang etwa mit Energie und der Mülltrennung. Zudem sollen sie nach Möglichkeit auch bei der Vernetzung im sozialen Nahraum, beispielsweise Anmeldungen bzw. ersten Kontakten in Kindergärten und Schulen, zur Seite stehen sowie Kontakte zu Beratungs- und Informationsstellen in den Bereichen Sprache, Ausbildung und Arbeit eröffnen. 

 

Kontakt

 

1) „Sozialpädagogische Betreuung in Wohnungen beim Werra-Meißner-Kreis/ Wohnungsakquise“

Für Geflüchtete, insbesondere Familien, die noch im Leistungsbezug nach dem Asylbwerberleistungsgesetz stehen:

Laura Remmler, laura.remmler@werra-meissner-kreis.de, Telefon: 05651 47413 03 (2. OG/ 09)

zuständig für die Kommunen:

Eschwege, Neu-Eichenberg, Witzenhausen, Bad Sooden-Allendorf, Großalmerode, Hessisch Lichtenau, Berkatal/Meißner, Meinhard, Wanfried, Waldkappel

Claudia Kaufmann, claudia.kaufmann@werra-meissner-kreis.de, Telefon: 05651 47413 04 (2.OG/ 09)

Eschwege, Wehretal, Sontra, Weißenborn, Ringgau, Herleshausen

 

2) Kooperationsprojekt von AWO und jobcenter:

„Begleitung von Geflüchteten in Wohnungen“ für Geflüchtete, die eine Anerkennung bekommen haben, in den Rechtskreis des SGB II/ Jobcenters übergehen und somit eine eigene Wohnung beziehen dürfen

AWO-Projektkoordinatorin

Anja Blankenburg

An den Anlagen 8, 37269 Eschwege

anja.blankenburg@awo-werra-meissner.de, Telefon 05651 307628 oder Mobil 0151 18867770

 

Ansprechpartnerin beim Jobcenter

Manuela Zimmermann

Walburger Straße 41, 37213 Witzenhausen

manuela.zimmermann2@jobcenter-ge.de , Telefon 05542 9300 194